EFT – Was ist das?

EFT – Was ist das?

EFT (Emotional Freedom Techniques) ist eine Variante der energetischen Psychologie und der energetischen Medizin, die zuerst in den Vereinigten Staaten entwickelt wurde.
Der Ingenieur Gary Craig hat aus unterschiedlichen Ansätzen eine (Selbst-) Behandlungstechnik entwickelt, die angenehm einfach zu erlernen ist und daher problemlos auch von Laien genutzt werden kann. Es handelt sich hierbei um eine Art Akupunktur, bei der aber keine Nadeln verwendet werden, sondern die definierten Klopfpunkte entlang der Meridiane leicht beklopft werden (auch Tapping genannt).

Es ist leicht zu merken, schnell einsetzbar, da man seine Hände immer bei sich hat und überall praktizierbar.
Die Beispiele, wo EFT eingesetzt werden kann, sind mannigfaltig. Dazu gehören der
Ärger, den wir jeden Tag in unterschiedlichen Situationen erleben, Ängste in ihren
verschiedenen Erscheinungsformen, Sorgen, Trauer, depressive Verstimmungen, der
Stress am Arbeitsplatz, im Straßenverkehr…

Ein sehr dankbares Einsatzgebiet von EFT ist die Behandlung von Süchten. Egal ob es
die Abhängigkeit von der Zigarette, vom Alkohol oder das Problem der übermäßigen
Nahrungsaufnahme ist. Letztendlich ist jedes Zuführen der Substanz, von der der
Süchtige abhängig ist, eine Reduktion seines akuten Stresses. Langfristig betrachtet
ist die Sucht das Befriedigen ungelöster emotionaler Probleme, kurzfristig eine schnelle
Stressreduktion. Für beide Aspekte des Problems ist EFT eine wertvolle Hilfe.
Man könnte EFT als fehlendes Glied zwischen Körper und Geist sehen, um dauerhaft Glück und Wohlbefinden im Leben zu erlangen.
Wer einmal die universale Kraft von EFT für sich entdeckt hat, wird es immer und überall anwenden.
EFT ist nicht perfekt. Es ist keine „Wundertechnik“ und sie werden nicht immer 100 % Erfolg haben.
Aber es funktioniert so gut, dass man die Resultate als phantastisch bezeichnen kann.

Wie funktioniert EFT?

Die Grundtechnik ist einfach zu erlernen und Menschen, die EFT anwenden, erfahren eine durchgreifende Erleichterung und Lösung von stressenden Emotionen, Angst, Furcht, Ärger, Frust usw.
Während man an das emotionale Problem denkt, werden während der EFT Anwendung die Entspannungspunkte leicht geklopft. Durch das „Tapping“ erfährt man eine emotionale Freiheit aus vergangenen und manchmal auch schmerzlichen Mustern, die oft in der Kindheit angelegt wurden. Wir sind in der Lage nach einer Klopfrunde ein emotionales Problem weniger beladen zu betrachten , reagieren nicht mehr so empfindlich auf das Thema, da wir nicht mehr in Resonanz gehen oder „angetriggert“ werden bis hin zur absoluten emotionalen Lösgelöstheit des Problems.
EFT wirkt am besten in Einzelsitzungen, aber auch in Gruppensitzungen ist der Nutzen und die Effektivität der Gruppendynamik gigantisch.
Ein weiterer Vorteil von EFT ist, das es über das Telefon angewendet werden kann, da die Veränderungsarbeit in gewohnter, heimischer Umgebung erlebt werden kann und Telefonsitzungen sind oft leichter zu arrangieren, als Praxisbesuche.

Wie negative Gefühle entstehen und zum Problem werden

In der Psychologie geht man davon aus, das ein unverarbeitetes Ereignis in der Vergangenheit in der Gegenwart wieder alte Emotionen auslöst, wenn man in ähnliche Situationen kommt oder sich wieder daran erinnert. Durch dieses belastende Auslöser-Ereignis wird der balancierte Energiefluss der Meridiane unterbrochen (wie ein Kurzschluss) wodurch immer wieder „Störungen“ auftauchen.

EFT löst diese „Störung“ auf , kappt sozusagen die Verbindung zwischen negativen Gefühl und Erinnerung und die negative Emotion verschwindet.

Eine kostenlose EFT-Anleitung steht Ihnen unter www.mit-erfolg-klopfen.de zum sofortigen Download zur Verfügung.

 

Mit strahlenden Grüßen

Elena Sommer

Leave A Response

* Denotes Required Field