Ziel

Ein Ziel ist etwas, was Du in einer bestimmten Zeit erreichen willst.
Im Griechischen sagt man zum Ziel auch „Telos“ und Telos bedeutet Schluss oder Ende.
Ein Ziel ist demnach ein Resultat, was wir anstreben. Wikipedia unterscheidet noch zwischen verschiedenen Zielarten, wie Reiseziele, oder Unternehmensziele.

Schritt 1 – Ziele einfach setzen

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Coach weiß ich, wie schwer es manchen fällt, überhaupt ein Ziel zu setzen.

Ich möchte dir in diesem Artikel eine Hilfestellung mitgeben, damit du in der Lage bist, ein Resultat zu erzielen, das du wirklich anstrebst und erreichen willst.
1. Ganz wichtig: Schreibe Dir das, was Du vorhast auf! Hier gilt der Spruch: Nur wer schreibt, der bleibt. Wer seine Ziele nicht aufschreibt, braucht sich nicht zu wundern, dass er sie nicht erreicht. Da verliere ich auch kein weiteres Wort drüber! Das ist einer der größten Fehler, die gemacht werden. Du schreibst dein Ziel nicht auf. Am besten handschriftlich und nicht am Computer. Warum? Das handschriftliche Notieren deines Zieles erhöht die Fähigkeit Deiner bewussten Wahrnehmung für dein Ziel. Du nimmst im wahrsten Sinne des Wortes, dein Ziel mit deiner Bewegung auf. Wenn du dein Ziel mit der Hand aufschreibst, anstatt es in den Computer zu tippen, dann sind mehr Körperfunktionen integriert und sorgen dafür, dass du dich an dein Ziel erinnerst. Vielleicht hast du, wie ich, eine sehr unleserliche Handschrift, und musst dann extra langsam und sorgfältig schreiben. Für mich ist das eine Konzentrationsübung und ich bin voll auf mein Ziel fokussiert. Und zwar von Anfang an. Das Aufschreiben des Zieles hat aber auch noch einen weiteren Effekt, der deine Gehirnfunktionen betreffen.
Der wichtigste Informationsfilter in Deinem Gehirn

Was ist das denn?

Formatio reticularis: Diese Ansammlung von Nervenzellen im Gehirn, entscheidet darüber, welche der Abermillionen Informationen, die über deine Sinne aufgenommen werden, als wichtig eingestuft werden und in dein Großhirn gelangen. Du kennst das bestimmt auch: Du möchtest dir ein neues Auto kaufen und schaust dir ein paar in Frage kommende Modelle an. Und auf einmal siehst du diesen Wagentyp überall in der Stadt herumfahren. Und warum siehst Du auf einmal überall diese Autos? Weil die FR diese Informationen für dich, als wichtig eingestuft hat und somit deine Aufmerksamkeit und Wahrnehmung auf das Objekt deiner Begierde lenkt.
Das hat nichts mit Hokuspokus zu tun, sondern ist die Formatio reticularis.

Mit dem Aufschreiben deines Zieles gibst du deinem Vorhaben eine Gewichtung und so erhältst du nun gefilterte und passende Informationen aus der Umgebung, die dich bei der Erreichung des Zieles weiterbringen. Das kann die Wahrnehmung eines Buchtitels im Augenwinkel sein, oder eine Information, die Du im Gespräch mit Deinem Nachbarn „aufschnappst!“

Ich hoffe, Dir ist jetzt klar, warum fast alle, die über Ziele erreichen schreiben, immer wieder darauf hinweisen, wie wichtig es ist, das Ziel zu notieren.

 

Vom Wunsch zum Ziel

Zur Erinnerung: Schreibe dein Ziel auf! Nicht mehr und nicht weniger.

Es reicht vollkommen aus, wenn du dir einen Wunsch erfüllst und daraus eine Zielformulierung machst.

Hier ein paar einfache Zielformulierungen, die dir weiterhelfen können: Achtung: Als Resultat formulieren!
Ich wiege 65 Kilo bis ….
Ich verdiene 75.000 Euro zusätzlich in….
Ich lebe in einer harmonischen Partnerschaft bis…
Ich bin gesund und fit bis…
Ich bin der erste, der durch das Ziel läuft beim Frankfurt-Marathon im Jahr….

Der feine Unterschied beim Ziele setzen:

Fokus ist King

Sicherlich hast du dir schon Ziele notiert, die wie folgt aussahen:
Ich nehme 10 kg in 9 Monaten ab.
Ich kontaktiere 10 Kunden jeden Tag, um 75.000 Euro mehr zu verdienen.
Ich esse jeden Tag gesund und nahrhaft.
Ich trainiere 3-mal die Woche für den Marathon.

Das sind für mich Prozess-Ziele. Prozess-Ziele beschreiben den Weg, den jemand geht, um sein Ziel zu erreichen.
Nehmen wir hier wieder das Beispiel abnehmen: Wenn Du heute 75 Kilo wiegst und dir zum Ziel setzt, 65 Kilo in 9 Monaten zu wiegen, dann musst du, laut Adam Riese, 10 Kilo abnehmen. Logisch, oder?
Was motiviert dich mehr? 65 Kilo zu wiegen oder 10 Kilo abzunehmen.

Jetzt kommt der größte Fehler, den du machen kannst!

Halt! Nicht gleich weiter gehen!  Du erinnerst Dich?
In diesem Artikel geht es erst einmal darum, dass du lernst deine Ziele aufzuschreiben. Nicht mehr und nicht weniger! Und zwar resultatorientiert.
Du musst hier noch nichts wissen, entscheiden oder sonst was. Nur schreiben!
Schreibe nur ein Ziel auf. Etwas, was Du gern, in einer absehbaren Zeit, erreichen möchtest.
Den Unterschied zwischen einem Resultat und einem Prozessziel habe ich dir hier gezeigt, so dass du jetzt für dich erst einmal formulierst, was du erreichen willst.
Im nächsten Artikel lernst Du, warum du manche Ziele erreichst und andere nicht.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann würde ich mich wirklich darüber freuen, wenn Du mir entweder einen Kommentar schreibst, oder diesen Artikel mit deinen Freunden teilst.

Mit strahlenden Grüßen

Elena Sommer

Leave A Response

* Denotes Required Field