Ziele erreichen mit täglich einer Aufgabe

Am Montag habe ich über Ziele geschrieben.
Heute schreibe ich über eine Aufgabe. Nur eine Aufgabe. Jeden Tag.
Hmm? Wie meint Elena Sommer das? Wir erfüllen doch 1000 Aufgaben am Tag.
Das stimmt! Wir erfüllen unsäglich viele Aufgaben. Jeden Tag. Doch ist auch nur eine einzige Aufgabe dabei, die Sie Ihrem Ziel näher bringt? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie.
Von dieser Aufgabe schreibe ich heute. Was ist wirklich wichtig heute?

Sie haben ein Ziel vor Augen. Sei es, das Sie abnehmen wollen, Ihren Traumpartner finden oder eine gewisse Umsatzgröße erreichen. Wenn Sie es nicht gewohnt sind, täglich an Ihren Zielen zu arbeiten, dann schlägt oft der Alltag zu und das Ziel verliert sich aus den Augen.
Nehmen wir ein Umsatzziel. Ich habe für das Jahr 2013 ein klares Umsatzziel in meinen Businessplan eingetragen.
Das Din A 4 Blatt hängt hinter meinem Monitor und ich schaue täglich drauf.
Daneben hängen zwei weitere Blätter:
Das Eine trägt die Frage: „Was hindert mich heute, meinem Ziel näher zu kommen?“
Das zweite Blatt beinhaltet die Frage: „ Was kann ich heute tun, um diesem Ziel näher zu kommen?“
Die Frage „Was hindert mich heute, meinem Ziel näher zu kommen?“ stammt aus meinem Intensiv-Coaching-Programm „Wir-coachen-Erfolg““.
Diese Frage stellt sich kaum jemand bewusst. Denn wer möchte schon zugeben,das ihn tatsächlich etwas hindert. Aber durch diese Fragestellung wird es einem erst klar, das es Hindernisse auf dem Weg zum Ziel gibt. Und auch welche. Entweder einschränkende Glaubensätze, wie z. B. Das schaffe ich nie!“ oder „Ich bin nicht genug!“. Auch Gefühle spielen als Saboteure eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, sein Ziel zu erreichen. Sie verhindern ein zielorientiertes Handeln. Der Magen zieht sich zusammen, der Atem flacht ab, auf einmal ist die Wäsche so wichtig, oder die Ordner müssen unbedingt heute neu sortiert werden, etc.
Solange irgendetwas noch im Unterbewusstsein gegen das Ziel spricht, wird das Unterbewusstsein, das 95 % der tagtäglichen Handlungen und Aktivitäten bestimmt, automatisch alles tun, um die Erreichung des Zieles zu verhindern.
Was sind da schon 5 % bewusstes Denken und Handeln?
Wissen Sie, warum es nicht ausreicht, positiv zu denken? Weil 95 % andere innere Sprecher in Ihnen das Gegenteil denken.
Darum funktionieren Affirmationen auch nur bedingt:
Sagen Sie sich doch einmal laut: Ich bin reich!
„Klar,“ sagt das Unterbewusstsein, „reich an Erfahrung!“
Das heißt, wir können uns entweder 1000 mal sagen, „Ich bin reich!“ und unser Unterbewusstsein dazu zwingen, dieses Statement endlich als wahr zu empfinden, was es auf gar keinen Fall machen wird. Und Sie werden weiterhin wie Don Quichote gegen Windmühlen kämpfen.
Es gibt aber einen Ausweg gegen dieses Kämpfen .
Sie können zum Beispiel sagen: „Ich bin zwar noch nicht reich, aber ich kann es werden!“ Ihr Unterbewusstsein, wird Ihnen zustimmen und ist nun endlich auf Ihrer Seite.
„Ich habe zwar noch keinen Umsatz von X Euro, aber ich kann ihn erreichen!“ „Klar, das schaffen wir!“, könnte hier eine mögliche Antwort Ihres Unterbewusstseins sein.
Dann können Sie die zweite Frage beantworten: „Was kann ICH heute dafür tun, um diesem Ziel näher zu kommen?“
Und das Unterbewusstsein, wird Ihnen genau sagen, was Sie tun müssen!

Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen unten mitteilen.

Für weitere Informationen über das Intensiv-Coaching-Programm „Wir coachen Erfolg!“ wenden Sie sich bitte direkt an Elena Sommer.

e.sommer@elenasommer.info

Mit strahlenden Grüßen
Elena Sommer

2 Comments

  • Elena Sommer

    Reply Reply 2. März 2013

    Hallo Tobi, vielen Dank für Deine Worte. Du hast natürlich recht und Deine Formulierung ist richtig.
    Meine Erfahrung als Coach zeigt aber eher, das Klienten das „Können“ „Ich kann“ als erstes bevorzugen.
    Das sitz oft tief im Unterbewussten fest und muss hier gewürdigt werden.
    Ich kann nicht, Du kannst nicht….
    Danach ist der Weg frei.Garantiert!

    Mit strahlenden Grüßen
    Elena Sommer

Leave A Response

* Denotes Required Field